WIR MACHEN WURST SEIT 1870

Mehr über die Geschichte unseres Betriebs

1870: Alles begann in einem Gasthof.

In Guardiola de Berga gab es einen Gasthof mit dem Namen Cal frare. Der Eigentümer hatte wirtschaftliche Probleme und verkaufte das Lokal an seine Schwester. Diese Schwester, Concepción Rovira, war mit dem Kaufmann Esteban Noguera Forgas verheiratet. Die beiden kauften Cal Frare zu einem Preis von 37.333 Peseten und 32 Céntimos und bauten das Gasthaus zu einer Wurstfabrik um: Im Erdgeschoss gab es einen Schlachthof, in der ersten Etage wurde das Fleisch verarbeitet und in der 2. Etage lagen die Trockenräume.

1884: Titel als spanischer Hoflieferant

Inzwischen bereits sehr renommiert erhält Casa Noguera den Titel als „Spanischer Hoflieferant“. Esteban Noguera hatte an der Plaza Nueva Nr. 9 in Barcelona, gleich neben der Kathedrale, ein Ladenlokal gekauft, das als Fleischerei und Wurstfabrik genutzt wurde. König Alfons XII kaufte dort seine Bratwürste und am 29. Mai 1884 verlieh Königin Maria Christina Esteban Noguera Forgas den offiziellen Titel als Lieferant des königlichen Hofes.

1938: Ramona Noguera übernimmt das Geschäft.

Am 18. März 1938, mitten im Spanischen Bürgerkrieg, wurde die Plaza Nueva bombardiert. Juan Noguera starb und die Fabrik wurde völlig zerstört. Nogueras Schwester Ramona und ihr Ehemann Esteban Aragonès nahmen die Zügel des Geschäfts in die Hand und bauten die Fabrik in der Calle Viladomat 50 in Barcelona neu auf. Das Paar hatte drei Söhne, Joan, Rafael und Ramón, die später den Familienbetrieb übernahmen.
In der Nachkriegszeit wuchs der Betrieb, die Familie erwarb 15 eigene Geschäfte, in denen sie ihre Produkte verkaufte.

1970: Kontinuität in Barcelona

Dank der Arbeit der 4. Generation konsolidierte sich Noguera in den 70er-, 80er- und 90er-Jahren und positionierte sich in Barcelona als die Marke für Wurstwaren. Die Familie besitzt zwei Betriebe: die Wurstfabrik in der Calle Viladomat und ein Kühlhaus in der Calle Calabria.

Josep Aragonès

1990: Generationenwechsel

Nach einer Zeit des Wachstums, in der mehrere Fabriken und Lager eröffnet und wieder geschlossen wurden, kam Josep Aragonès, Mitglied der 5. Generation und unser derzeitiger Geschäftsführer. Mit ihm begann die große Modernisierung von Casa Noguera und er verlegte die gesamte Geschäftstätigkeit in den Landkreis Anoia. Joseps Leidenschaft für alles, was er tut, ist im ganzen Unternehmen zu spüren, und er schafft es, seinen Optimismus auf alle in seiner Umgebung zu übertragen. Sein Onkel Jaime sagte einmal zu ihm, „Josep, man kann alles schaffen, alles ist möglich“, und dieser Spruch wurde zu seinem Lebensmotto.

2002: Noguera wird international.

Das Unternehmen beginnt zu exportieren. Die Datteln im Speckmantel werden nach Deutschland und Portugal geliefert. Ein paar Jahre später kommt Schweden mit der hellen Butifarra, der Chistorra, der Cruda und der Catalana dazu. Noch etwas später werden auch England und Norwegen beliefert.

2016: Great Taste Award

Die helle Butifarra wird für ihre Qualität und den tollen Geschmack mit dem englischen Preis „Great Taste Award“ ausgezeichnet. Wir sind sehr stolz auf diesen Preis für ein Produkt, das so typisch für uns ist, so traditionell.